Indonesien – Vielfalt in Südostasien

Indonesien ist der bevölkerungsreichste muslimische Staat der Welt. Wer jedoch an Indonesien denkt, der hat weniger Moscheen und Schleier im Kopf, als Kokosnüsse und asiatische Tänzerinnen. Im Grunde gibt es in Indonesien von allem etwas. Das Land ist auf über tausend Inseln verteilt und so vielfältig wie seine Landschaften und Regionen sind auch seine Menschen.

Auf der Insel Java leben die meisten Indonesier. Hier sind tatsächlich die meisten Menschen muslimischen Glaubens. Ihre Wurzeln reichen aber in den Buddhismus und den Hinduismus hinein. Die beiden kulturell gesehen wichtigsten Sehenswürdigkeiten sind der buddhistische Tempel Borobudur und der hinduistische Tempel Prambanan. Beide Tempelanlagen liegen in der Nähe der Stadt Yogyakarta und stehen zur Besichtigung zur Verfügung. Vor der Kulisse der dichten Vegetation und der nahen Berge geben sie einmalige Fotomotive ab. Eine weitere Sehenswürdigkeit sind eben diese Vegetation und die Berge. Vor allem im südöstlichen Teil von Java gibt es atemberaubende Vulkanlandschaften zu bestaunen, die ihres gleichen suchen. Von einem Besichtigungspunkt aus kann man hier den Sonnenaufgang über gleich mehreren noch aktiven Vulkankratern betrachten. Je nach Aktivität der Vulkane besteht sogar die Möglichkeit, auf einen Kraterrand zu steigen und sich das Geschehen aus der Nähe anzusehen. Weiter südlich liegt die Insel Bali, die sicherlich zu den bekannteren Touristenzielen gehört. Hier ist der Großteil der Bevölkerung hinduistischen Glaubens und man kann überall kleine und große Tempel besichtigen. Im Grunde besitzt jedes Haus seinen eigenen kleinen Tempel. Die größeren Anlagen wie der Pura Besakih (der Muttertempel) oder der Pura Tana Lot (der Meerestempel) sollten auf jeder Reise nach Bali auf dem Programm stehen. Hier kann man durch die lokalen Führer auch einiges über den balinesischen Hinduismus und das Leben auf der Insel erfahren.

Die Balinesen sind Touristen gewöhnt und haben sich darauf eingerichtet. Man findet in den kleinen Badeorten wunderschöne Hotels aller Preisklassen, unzählige Restaurants und Souvenirshops sowie Tourangebote. Wer auf der Insel unterwegs ist, der findet dort auch weite Flächen unberührter Natur, vor allem im Norden, wo ein Vulkan und ein Nationalpark die Landschaft beherrschen. Für die Abenteuerlustigen unter den Indonesienurlaubern liegen weiter östlich viele kleine und von der Welt offenbar vergessene Inseln im Meer. Zu ihnen zählen Flores, Komodo und Gili, wo es in geschützten Gebieten Komodo-Warane noch in freier Wildbahn zu beobachten gibt.