Singapur

Singapur, die Stadt der Reichen, Banken, Hochhäusern und schnellen Autos. Was hat es mit der sechs Millionen Stadt auf sich und warum fasziniert sie immer wieder aufs neu zahlreiche Touristen? Ich hatte das Vergnügen Singapur und seine Sehenswürdigkeiten im Dezember 2018 zu bestaunen. Heraus gekommen ist dieser kleine Artikel zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Singapurs.

Singapur an einem Tag

Um es ganz klar zu sagen, ein Tag ist viel zu wenig für diese tolle Stadt. Doch was sollte man gesehen haben wenn man nur einen Tag als Stoppover Zeit hat. Die meiner Meinung nach wichtigste Area ist das Gebiet rund um Marina Bay Sands. Hier sind viele wichtige Sehenswürdigkeiten dicht gepackt auf wenigen Kilometern. Die Strecke wird dennoch viele ins schwitzen bringen. Nicht wegen den Distanzen, sondern viel mehr wegen der hohen Luftfeuchte. Ich würde einen Rundgang wie folgt empfehlen:

Singapur Flyer

Der Singapur Flyer ist der Startpunkt der Tour. Es handelt sich hierbei um das zweit größte Riesenrad der Welt. Die paar Meter, die bis zum Weltrekord fehlen stören nicht wirklich. Von hier aus hat man eine tolle Sicht über die komplette Stadt und kann schon einmal seine Route begutachten.

Helix Brücke

Helix Brücke
Helix Brücke

Die Helix Brücke überbrückt das Wasser zwischen ehemaligem Festland und Marina Bay Sands. Die Konstruktion erinnert an eine Art DNA Strang. Sehr zu empfehlen sind einige Selfies auf den wenigen Aussichtsplattformen. So bekommt man sich und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten vor die Kamera.

Jetzt folgt ein kleiner Fußmarsch nach links zu den Gardens by the Bay. Die riesige Grünanlage beherbergt unzählige Pflanzen, Sträucher und Bäume. Doch die wohl größten Attraktionen sind die Super Trees als auch die beiden Gewächshäuser (Domes). Bei den Super Trees handelt es sich um hoch ragende Stahlkonstrukte, die bis nach oben mit Pflanzen bewachsen sind. Über die großen Super Trees führt auch eine kleiner Weg. Ich würde davon abraten diesen genau zur Mittagszeit zu erkunden. Es gibt dort oben kaum Schatten.
Die Domes sind zwei riesige Gewächshäuser. Ich würde empfehlen für mindestens einen davon den Eintritt zu bezahlen und sich die seltenen Pflanzen anzuschauen.

Marina Bay Sands Hotel

Marina Bay Sands Hotel
Marina Bay Sands Hotel

Von den Garden verläuft ein Weg zu den nicht zu verfehlenden Marina Bay Sands Hotel. Das Hotel mit den drei Türmen und dem Schiff auf oberster Ebene. Der Eintritt zur obersten Bar kostet 20SGD. Diese sind aber gleichzeitig ein Verzehrgutschein. Die 20SGD reichen genau für ein Bier. Wer zum Beispiel einen Cocktail wie den Singapur Sling bei hervorragender Aussicht genießen möchte, muss noch ein paar SGD drauf legen. In den unteren Etagen kann man shoppen oder einen Blick in das Casino werfen.

Lichtshow
Lichtshow

Esplanade

Esplanade
Esplanade

Zum Esplande gelangt man vom Marina Bay Sands Hotel aus indem man wieder über die Helix Brücke läuft und sich anschließend links hält. Das Esplanade (Theatres by the Bay) ist das Theaterhaus Singapurs. Der Bau deutet die stinkende Frucht des Durian Baums an, die Durian. Ich hatte das Vergnügen eine zu probieren, sie riechen nicht nur, sie schmecken auch nicht. Oft finden vor dem Esplanade kleine Konzerte statt. Diese sind kostenlos. Ebenso bietet sich ein Besuch des kleinen Streetfood Markts rechts vom Esplanade an. Hier bekommt man neben klassischen asiatischen Gerichten auch frischen Fisch und andere Leckereien. Sehr zu empfehlen ist der Sugar Crane Juice (Zuckerrohrsaft). Lieber gar nicht erst die Kalorien googlen, aber er ist so lecker und schmeckt gar nicht so süß.

Merlion

Wenn man es gut getimed hat erreicht man den Merlion, das Mischwesen aus Meerjungfrau und Löwen, in den Abendstunden. Wenn noch Zeit ist sollte man bis 20.00 Uhr warten. Denn dann findet eine sagenhafte Lichtshow statt. Das Marina Bay Sands Hotel und der Komplex davor wird in wechselnde helle Lichter getaucht. Ab und an schickt das Hotel Laserstrahlen Richtung Wasser. Tolle Effekte und wenn man eine bessere Kamera hat, kann man grandiose Bilder aufnehmen. Für Selfies ist es leider oft zu dunkel und man kann die Laserstrahlen schwer erwischen, da diese oft nur knapp eine Sekunde aufblitzen.

Was machen wenn man mehr Zeit hat?

Botanical Garden
Botanical Garden

Natürlich hat Singapur viel zu bieten. Zu nennen wären hier Little India, Chinatown oder Arab Street. Doch es gibt auch wahre Geheimtipps. Einer dieser Schätze ist der Botanical Garden. Er verbindet die Buket Timah Road mit der Orchard Street. Das Gelände ist riesig und steht den Gardens by the Bay in nichts nach.

Zu edntdecken gibt es neben selten Bäumen, Pflanzen und Sträuchern auch Tiere. Viele Vögel, Schwäne, Schildkröten, Fische und Echsen tummeln sich zu Wasser oder im Lande.

Botanical Garden
Botanical Garden

Shopping in Little India

Sri Mariamman Temple
Sri Mariamman Temple

Das große Mustafa Center bietet sich an für alle, die günstig shoppen möchten. Im Gegensatz zum restlichen Singapur bekommt man hier alles sehr sehr günstig. Auf dem Weg sollte man einen Blick in den Sri Mariamman Temple werfen. Dieser ist der älteste Hindu Tempel. Beeindruckend sind die vielen bemalten Götter, Diner, Skulpturen und Kühe.

Fazit

Singapur ist eine tolle Stadt. Sauber, freundlich und etwas futuristisch. Einfach bei dem nächsten Zwischenstopp etwas Zeit einplanen und die Stadt und seine Sehenswürdigkeiten erkunden. Ich persönlich empfand das Areal rund um Marina Bay Sands als einen der schönsten Stadtteile die ich in meinem Leben gesehen habe. Hier gibt es übrigens mehr Sehenswürdigkeiten Singapurs.